Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Blankenheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Statistik
Statistik der FFW Blankenheim


Personalstand 2017

E-Mail Drucken PDF
Lfd. Nr Löschgruppe/Löschzug Einsatz-abteilung Unterstützungs-abteilung Jugendfeuer-wehr Ehrenabteilung Mitglieder gesamt davon Musikzüge
m w m w m w m w   m w
1 Blankenheim 27 3 0 0 10 3 8 0 51 10  
2 Blankenheimerdorf 36 3 0 0 6   10 0 55    
3 Mülheim 13 1 0 0 0 0 4 1 19    
4 Reetz 21 0 0 0 11 2 5 5 44    
5 Ahrhütte 7 1 0 0 0 0 5 0 13    
6 Dollendorf 25 1 0 0 13 0 9 0 48    
7 Hüngersdorf 21 4 0 0 0 0 10 0 35    
8 Alendorf 9 5 0 0 0 0 6 0 20    
9 Ripsdorf 28 1 0 0 10 2 19 0 60    
10 Waldorf 16 1 0 0 0 0 11 0 28    
11 Freilingen 20 1 0 0 2 0 6 0 29    
12 Lommersdorf 30 1 1 0 0 0 7 0 39    
13 Rohr 17 0 0 0 7 0 9 0 33    
S   270 22 1 0 59 7 109 6 474 10 0
 
Seite 1 von 9
Start Statistik

Suchen

Login

Waldbrand

   Waldbrandgefahr


   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)

Schlagzeilen

Sonderauftrag für die Feuerwehr

Einen außergewöhnlichen Auftrag erhielt die Löschgruppe Blankenheimerdorf vom Wehrleiter Alfred Reintges nach Anfrage eines Dampflokbetreibers. In Blankenheim Wald sollte am 28.04.2018 eine Dampflok mit Wasser betankt werden, und dies gleich zwei Mal an einem Samstag. Morgens bestellten die Betreiber rund 24.000 Liter Wasser und abends sollte die 2 Zylinder Heißdampf-Schnellzuglokomotive nochmals 6.000 Liter bekommen.

Auf der Strecke vom Niederrhein nach Trier machte die im Jahre 1935 von der Firma Henschel gebaute Lok mit 10 Wagen und einer Diesellok als Schiebehilfe dann Halt in Blankenheim-Wald. Die Dampflok erreichte bereits vor Plan den Bahnhof, wo die Löschgruppe direkt mit 2 C-Leitungen an dem Tender über Festanschlüsse mit der Befüllung begann.


Vom Hydrant am Bahnhofsvorplatz wurden dann 240 Hektoliter Wasser in den 340 Hl fassenden Tender gepumpt. Nach rund 30 Minuten Befüllung konnte der Zug bereits 10 Minuten vor Plan dem Bahnhof in Richtung Trier zum Dampflokspektakel verlassen.

Auch am Abend bei der Rückfahrt erreichte das 2240 PS starke und 167,8t schwere Gefährt pünktlich den Bahnhof, da hier nur noch 60 Hl benötigt wurden konnte der fauchende Koloss bereits nach 15 Minuten wieder dampfend den Bahnhof in Richtung Niederrhein verlassen.